Statistiken online

Liebe Teilnehmerinnen und Teilnehmer!

Herzlichen Dank für Ihre Mitwirkung an der ersten großen Online-Erhebung der Schlafgewohnheiten und Schlafprobleme in Österreicher! Wir freuen uns, dass so viele von Ihnen unserer Einladung zum Ausfüllen der Fragebögen gefolgt sind. Damit leisten Sie einen maßgeblichen Beitrag in der Weiterentwicklung von nicht-medikamentösen Therapieansätzen zur Förderung von gesundem und natürlichem Schlaf.

Untenstehend finden Sie erste Schlafanalyse die ständig dynamisch aktualisiert werden.

Ihre individuellen Ergebnisse im Vergleich zu allen teilnehmenden Österreicherinnen und Österreichern folgen in Kürze.

Einen guten, gesunden Schlaf wünscht,

Univ.-Prof. Dr. Manuel Schabus

Schlafanalyse II – Online

Fragen zur Sommerzeit- Umstellung

Leiden Sie persönlich unter der Zeitumstellung?

Probleme mit Zeitumstellung in % der GesamtteilnehmerInnen
Problemea
keine/leichte ziemlich oder sehr Summe
weiblich 49.6 23.14 72.7
männlich 23.1 4.13 27.3
Summe 72.7 27.27 100.0
a Alle TeilnehmerInnen die den Fragebogen ausgefüllt haben

Insgesamt 72.7 % der Personen gaben an keine, bzw. nur leichte Problem mit der Zeitumstellung zu haben. Die restlichen 27.3 % hatten zumindest ziemliche Probleme mit der Umstellung. Bei obiger Tabelle ist zu beachten, dass die Prozentsätze relativ zur Geschlechtsgruppe angegeben sind. Betrachtet man die prozentuellen Anteile getrennt nach weiblich und männlich, ergibt sich folgende Aufteilung::

Probleme mit Zeitumstellung in % pro Geschlecht
Problemea
keine/leichte ziemlich oder sehr
weiblich 68.2 31.8
männlich 84.8 15.2
a Alle TeilnehmerInnen die den Fragebogen ausgefüllt haben

Wie nachfolgende Grafik zeigt, leider offenbar Frauen stärker unter der Zeitumstellung.


plot of chunk ZeitumstellungProblem_Geschlecht_Graph

Wie lange benötigen Sie um sich an die neue Zeit zu gewöhnen?

Dauer bis zur Gewöhnung in % der GesamtteilnehmerInnen
Gewöhnungsdauera
unmittelbar bis max. ein Tag 2 Tage oder länger Summe
weiblich 26.45 46.3 72.7
männlich 7.44 19.8 27.3
Summe 33.88 66.1 100.0
a Alle TeilnehmerInnen die den Fragebogen ausgefüllt haben

Bei 33.9 % der Personen erfolgt die Umstellung auf die neue Zeit unmittelbar oder innerhalb eines Tages. Die restlichen 66.1 % brauchen 2 Tage oder mehr!

Von den 72.7 % Frauen brauchen 26.4 % bis max. einen Tag und 46.3 % zwei oder mehr Tage für die Umstellung.

Bei den 27.3 % der Männer brauchen 7.4 % bis max. einen Tag und 19.8 % zwei oder mehr Tage für die Umstellung.

Gewöhnung an Zeitumstellung nach Geschlecht in % pro Geschlecht
Gewöhnungsdauera
unmittelbar bis max. ein Tag 2 Tage oder länger
weiblich 36.4 63.6
männlich 27.3 72.7
a Alle TeilnehmerInnen die den Fragebogen ausgefüllt haben

Zusammenfassend lässt sich aufgrund der vorliegenden Daten sagen, dass circa 2/3 der ÖsterreicherInnen Zeit zur Zeitumstellung benötigen. Bei Frauen scheint die Umgewöhnung länger zu dauern.


plot of chunk Gewoehnung_Graph

Schlafen Sie mit geschlossenen Jalousien oder Fensterbalken/Fensterläden?

Geschlossene Jalousien in % der GesamtteilnehmerInnen
Jalousiena
Ja Nein Summe
weiblich 40.5 32.2 72.7
männlich 15.7 11.6 27.3
Summe 56.2 43.8 100.0
a Alle TeilnehmerInnen die den Fragebogen ausgefüllt haben

Gut die Hälfte der TeilnehmerInnen (56.2 %) gab an, bei geschlossenen Jalousien (oder Fensterbalken/Fensterläden) zu schlafen. Interessant ist die Auswertung dahingehend, dass wesentlich mehr Frauen (40.5 %) bei geschlossenen Jalousien schlafen als Männer (11.6 %).


plot of chunk Jalousien_Graph

Fragen zur Nutzung digitaler Medien vor dem Schlaf

Wie viel Zeit haben Sie im (Wochen-) Schnitt am Computer oder am Tablet verbracht?

Täglich verbrachte Zeit am Computer (Wochenschnitt) in % der GesamtteilnehmerInnen
Computerzeita
weniger als 4 Std. 4 bis 8 Std. mehr als 8 Std. Summe
weiblich 26.7 25.9 18.97 71.6
männlich 12.1 11.2 5.17 28.4
Summe 38.8 37.1 24.14 100.0
a Alle TeilnehmerInnen die den Fragebogen ausgefüllt haben

38.8 % der Personen verbringen bis zu 4 Stunden, 37.1 % bis zu 8 Stunden und 24.1 % sogar mehr als 8 Stunden (im Wochenschnitt) vor dem Computerbildschirm. Man beachte dabei, dass hier noch keine Zeiten für Smartphone und Fernseher berücksichtigt wurden!

Wie viel Zeit haben Sie im (Wochen-) Schnitt mit Fernsehen verbracht?

Täglich verbrachte Zeit vorm Fernseher (Wochenschnitt) in % der GesamtteilnehmerInnen
Fernsehzeita
weniger als 4 Std. 4 bis 8 Std. mehr als 8 Std. Summe
weiblich 56.1 13.27 3.06 72.4
männlich 26.5 1.02 0.00 27.6
Summe 82.7 14.29 3.06 100.0
a Alle TeilnehmerInnen die den Fragebogen ausgefüllt haben

82.7 % der Personen verbringen bis zu 4 Stunden, 14.3 % bis zu 8 Stunden und 3.1 % mehr als 8 Stunden (im Wochenschnitt) vor dem Fernseher.

Wie viele Stunden verwenden Sie ihr Smartphone im (Wochen-) Schnitt?

Smartphonenutzung (Wochenschnitt) in % der GesamtteilnehmerInnen
Smartphonezeita
weniger als 2 Std. 2 bis 6 Std. mehr als 6 Std. Summe
weiblich 51.3 17.65 3.36 72.3
männlich 23.5 3.36 0.84 27.7
Summe 74.8 21.01 4.20 100.0
a Alle TeilnehmerInnen die den Fragebogen ausgefüllt haben

74.8 % nutzen das Smartphone weniger als 2 Stunden, 21 % zwischen 2 und 6 Stunden und 4.2 %.

Wie kurz vor dem Licht ausschalten im Bett verwenden Sie üblicherweise Computer oder Tablet?

Computer oder Tablet vor Lichtaus in %
Computernutzung vor Lichtausschaltena
weniger als 10 Min. mehr als 10 Min. Summe
weiblich 10.92 61.3 72.3
männlich 7.56 20.2 27.7
Summe 18.49 81.5 100.0
a Alle TeilnehmerInnen die den Fragebogen ausgefüllt haben

18.5 % der Personen schalten den Computer/das Tablet weniger als 10 Minuten vor dem Licht ab. 81.5 % mindestens 10 Minuten oder auch wesentlich früher.

Wie kurz vor dem Licht ausschalten im Bett verwenden Sie üblicherweise das Smartphone?

Smartphone vor Lichtaus in %
Smartphonenutzung vor Lichtausschaltena
weniger als 10 Min. mehr als 10 Min. Summe
weiblich 32.5 41.0 73.5
männlich 13.7 12.8 26.5
Summe 46.2 53.8 100.0
a Alle TeilnehmerInnen die den Fragebogen ausgefüllt haben

46.2 % der Personen benutzen das Smartphone bis zum zu Bettgehen (d.h. noch weniger als 10 Minuten vor dem Licht ausschalten)!

Schlafanalyse I – Online

Liebe Teilnehmerinnen und Teilnehmer!

Herzlichen Dank für Ihre Mitwirkung an der ersten großen Online-Erhebung der Schlafgewohnheiten und Schlafprobleme in Österreicher! Wir freuen uns, dass so viele von Ihnen unserer Einladung zum Ausfüllen der Fragebögen gefolgt sind. Damit leisten Sie einen maßgeblichen Beitrag in der Weiterentwicklung von nicht-medikamentösen Therapieansätzen zur Förderung von gesundem und natürlichem Schlaf.

Wie angekündigt finden Sie untenstehend eine erste Schlafanalyse und können sich mit teilnehmenden Österreicherinnen und Österreichern vergleichen.

Einen guten, gesunden Schlaf und frohe Ostern wünscht,

Univ.-Prof. Dr. Manuel Schabus

Gesamtschlafzeit

Die berechnete subjektive Schlafzeit der Österreicherinnen und Österreicher beträgt knapp unter 7 Stunden. Ein unerwartetes Ergebnis: Frauen in allen Altersgruppen schlafen etwas länger als Männer.

Damit bewegen sich die ÖsterreicherInnen am unteren Ende der (von der National Sleep Foundation) empfohlenen Gesamtschlafzeit von 7-9 Stunden für 18-64 Jahre alte Personen. Personen über 65 sollten zumindest 7-8 Stunden schlafen, wobei auch der Mittagschlaf dabei zu berücksichtigen ist.

Mittlere Schlafzeiten nach Geschlecht
Geschlecht N Mittelwert [Std.]
weiblich 173 6.79
maennlich 92 6.47

Der Unterschied in der Gesamtschlafzeit ist auch über alle Altersgruppen vorhanden.

Mittelwerte Schlafzeiten
Frauen
Männer
Altersgruppe Anz. Mittelwert Anz. Mittelwert
unter 29 68 7.23 19 6.85
30-45 45 6.76 28 6.71
46-59 45 6.46 27 6.36
ueber 60 15 6.00 18 5.75


plot of chunk Gesamtschlafzeit_Stat

Einschlafprobleme

Bei den Einschlafproblemen zeichnet sich ein Bild ab, bei dem ein Drittel der teilnehmenden ÖsterreicherInnen über Einschlafprobleme (mind. 1-2x die Woche) klagen.

Einschlafprobleme
Gesamta
Frauenb
Männerc
Einschlafproblem Anz. Proz. Anz. Frauen Proz. Frauen Anz. Männer Proz. Männer
während der letzten vier Wochen gar nicht 93 35.1 54 31.2 39 42.4
weniger als einmal pro Woche 85 32.1 61 35.3 24 26.1
einmal oder zweimal pro Woche 41 15.5 25 14.4 16 17.4
dreimal oder häufiger pro Woche 46 17.4 33 19.1 13 14.1
Summe 265 100.0 173 100.0 92 100.0
a Alle TeilnehmerInnen die alle drei Fragebögen ausgefüllt haben
b Alle Frauen die drei Fragebögen ausgefüllt haben
c Alle Männer die drei Fragebögen ausgefüllt haben

Einschlafprobleme Frauen

plot of chunk Einschlafprobleme_F_Pie

Einschlafprobleme Männer

plot of chunk Einschlafprobleme_M_Pie

Chronotypen

Die Kategorisierung in “Chronotypen” gibt eine Indikation, ob man eher zu einem klassischen Morgen- oder Abendmenschen gehört. Die Auswertung der Selbsteinschätzung zeigt an, dass 60% der TeilnehmerInnen keine ausgeprägten Tendenzen bei sich wahrnehmen. Jede/r 5te hingegen zählt sich selbst eindeutig zu einem “Morgen- oder Abendtypen”.

Hier ist interessant zu erwähnen, dass der Chronotype genetisch festgelegt ist. Ein innerer “Zeitgeber”, der sogenannte Suprachiasmatische Nucleus macht uns zum Morgen- oder Abendmenschen; ein anderer Rhythmus lässt sich nur schwer erzwingen. Helfen kann Abendmenschen wenig Licht vor dem Schlafengehen, sodass das körpereigene Schlafhormon Melatonin ansteigen kann und uns schläfrig macht. Morgenmenschen hilft umgekehrt viel Licht am Morgen (am besten natürliches Sonnenlicht oder spezielle Blaulicht-Lampen) um Melatonin zu unterdrücken; das erleichtert das Aufstehen.

Gesamt

Chronotyp
Gesamta
Frauenb
Männerc
Chronotyp Anz. Proz. Anz. Frauen Proz. Frauen Anz. Männer Proz. Männer
Eindeutig Morgentyp 51 19.2 31 17.9 20 21.7
Eher Morgen als Abendtyp 86 32.5 59 34.1 27 29.4
Eher Abend als Morgentyp 74 27.9 46 26.6 28 30.4
Eindeutig Abendtyp 54 20.4 37 21.4 17 18.5
Summe 265 100.0 173 100.0 92 100.0
a Alle TeilnehmerInnen die alle drei Fragebögen ausgefüllt haben
b Alle Frauen die drei Fragebögen ausgefüllt haben
c Alle Männer die drei Fragebögen ausgefüllt haben

plot of chunk CT_Gesamt_Pie